Liebster Award Oder Umfrageergebnis

Öhmja, eine atemberaubende Minderheit von wahnsinnigen 11 Partypeoplz haben sich also an meiner Umfrage beteiligt; ich werte das mal als Zeichen, dass der eine oder andere noch immer im Sommerdelirium steckt. Aber euch krieg ich auch noch wach! (Ja, das war eine Drohung!)

Kommen wir nun zur wissenschaftlichen Auswertung meiner Umfrage.
Tendenziell muss man doch sagen, dass die positiven Antworten, die einer Weiterführung dieses Blogs enthusiastisch zustimmen und diese bekräftigen, die eher negativen bis gleichgültigen Sichtweisen übertreffen. Interessant sind aber auch die alternativ hinzugefügten Antworten:
1. Du willst nicht sagen, der Sommer ist schon vorbei? :-O
– Doch. Der Sommer ist vorbei, wenn ich es sage. Basta!
2. Ich habe extra schon die Butter aus dem Kühlschrank geholt! Wo warst du so lang?
– Vorbildlich! Da greift sogar jemand vor. Tatsächlich schreibe ich gerade einen Beitrag zu dieser Thematik. (Ihr seht, das Thema liegt mir sehr am Herzen. Machen wir die Welt zu einem besseren Ort. Holen wir die Butter aus dem Kühlschrank!)
3. Du nun wieder… 😛
– Das klingt irgendwie nach Freigeist. Aber ja, ich nun wieder.

Als nächsten Punkt der Agenda des offiziellen Wiedereröffnungsbeitrages geht es um die Nominierung zum „Liebster Award“. Der alte 64er Mann (:-D) hat mir die Ehre erwiesen mich zu nominieren und mir aufgetragen, ein paar Fragen zu meiner Person zu beantworten, welches ich nun im Folgenden auch tun werde:

    1. Warum bloggst du?

Das hat mehrere Gründe. Um einen Schritt zurück zu gehen: Ich schreibe, um das Chaos in mir zu beseitigen. Manche Gedanken werden mir tatsächlich erst klarer, wenn ich sie schriftlich vor Augen habe. Dann erkenne ich das große Ganze und behalte den Überblick.
Mir hilft das sehr die Dinge zu verarbeiten und zu sortieren. Außerdem liebe ich die Schriftsprache. Ich schreibe gerne und ich versuche meine Sätze und Gedanken so zu formulieren, dass sie einem Mindestmaß an Ästhetik gerecht werden (das klingt jetzt schräg, oder?). Und da wären wir schon beim Thema „Warum schreibe ich für andere?“
Ich weiß leider nicht mehr welcher schlaue deutsche Literat mal gesagt hat, er schreibe, um Spuren zu hinterlassen. Ich fand den Gedanken damals, während meiner Schulzeit, absolut einleuchtend und es geht mir heute ebenso: Ich will schreiben, um Spuren zu hinterlassen. So ähnlich, wie wenn man in einen Baum ritzt „Ich war da“. Ich hinterlasse hier etwas, einen Teil meiner Gedanken und meiner Seele. Und manchmal mach ich mich dabei ziemlich nackig. Aber das ist es wert.
Dies hier sind Spuren und Fragmente meiner Persönlichkeit. Und wenn ich irgendwann aufhöre hier zu existieren, dann gibt es noch diesen Blog und die Menschen, die ihn gelesen haben. Und wissen, es gab da diese Frau, die hat das und das erlebt und war so und so drauf.
Es ist irgendwie auch ein Beweis der eigenen Existenz. Wäre ich auf einer einsamen Insel und niemand wüsste von meiner Existenz, welchen Sinn hätte meine Existenz überhaupt?
Ich blogge, also bin ich 😀
Abgesehen von diesen rein egoistischen Motiven möchte ich meine Leser aber schon auch mit auf die Reise nehmen und sie unterhalten. Manchmal müssen wohl auch langweilige, sehr denklastige Passagen sein, aber ich versuche doch meist so zu schreiben, dass man irgendwie mitkommen kann. Manchmal Soap-opera mäßig, manchmal einfach nur lustig-verrückt, manchmal auch nachdenklich. Irgendwie so.
Und die Möglichkeit des Feedbacks ist beim Bloggen eine wunderbare Möglichkeit sich auszutauschen.
Und sich die eigene Existenz bestätigen zu lassen 😀

    2. Was würdest du als die stärkste Motivation in deinem Leben bezeichnen?

Liebe.
Ich war und bin Familienmensch, ich finde meine Liebe in meinen Kindern ebenso wie in den Menschen, die ich mag. Ohne Liebe bin ich nichts.

    3. Glaubst du an eine höhere Macht?

Losgelöst vom klassisch religiösen Bild eines alten Mannes, der im Himmel thront und das Geschehen auf Erden regiert, kann ich mir durchaus eine höhere Macht vorstellen. Wobei es letztendlich auch auf eine Definition dieses Begriffs ankommt.
Da ja z.B. die Stringtheorie besagt, dass es in unserem Universum mehr Dimensionen gibt, als wir überhaupt wahrnehmen können, ist es zum Beispiel denkbar, dass dort noch sehr viel höher entwickelte Daseinsformen existieren, die evtl. auch in irgendeiner Form Einfluss auf uns Menschen nehmen können. Letztlich könnte Gott quasi also auch ein Alien sein, wenn man so will.
Das ist letztlich natürlich nur Spekulation, aber ich denke zumindest, dass es töricht wäre zu glauben, dass es nichts intelligenteres oder höher entwickeltes gibt, als uns Menschen.

    4. Was kommt nach dem Tod?

Die Frage ist so gestellt, als würde eine konkrete Antwort erwartet, ein Fakt. Tatsächlich gibt es das nicht, wir können nur ahnen bzw. letztlich nur glauben. Dabei ist auch die wissenschaftliche Betrachtungsweise, dass nach dem Tod nichts mehr kommt, ebenso ein Glaube wie die spirituelle Sichtweise, die ein Leben nach dem Tod beinhaltet. Leider vergessen beide Lager das immer wieder. Ich persönlich bin auch ein Mensch, der gerne Beweise hat. Es gibt aber für beide Seiten nur Indizien. Da es aber zwischen Himmel und Erde sehr viel mehr gibt, als wir bisher naturwissenschaftlich erklären können, halte ich es durchaus für denkbar, dass nach dem Tod ein Teil von uns bestehen bleibt.
Tatsächlich bin ich gerade an einer großen Stoffsammlung und möchte dazu noch den einen oder anderen Beitrag verfassen.

    5. Was würdest du als den bisher schönsten Moment deines Lebens bezeichnen?

Die Geburt meiner Kinder. Sie als Babys zum ersten Mal im Arm halten zu dürfen, nachdem ich sie 9 Monate lang in mir getragen habe – unbezahlbar!

    6. Mit welchen fünf Worten würdest du deine Persönlichkeit umschreiben?

Unkonventionell, neurotisch, widersprüchlich, leidenschaftlich, humorvoll.

    7. Du hast die freie Wahl einen deiner Fehler nicht zu machen bzw. ihn zu korrigieren. Was würdest du tun?

Früher um Hilfe kämpfen bezüglich meines Großen.

    8. Welches Musikstück ist dir in deinem Leben besonders wichtig geworden?

Es gibt immer so Phasen bei mir. Die Ärzte haben mir durch die Pubertät geholfen und ich schwor mir fest mich eines Tages zu rächen und die Herzen aller Jungs zu brechen (ich arbeite dran), ebenso hat Gloria Gaynor mir ins Ohr geflüstert, dass ich den Herzschmerz überleben werde, schließlich war ich ja laut Reamonn ein Supergirl… Noch heute treffen diese Lieder immer wieder bei mir ins Schwarze. Aber es kommen auch neue hinzu. Farin Urlaub hat zum Beispiel letztens über mich gesungen:

„Du sagst, du hast dich verloren,
Erkennst dich selbst nicht wieder,
Als hättest du ein fremdes Leben gelebt.
Musst irgendwohin, am besten alleine,
Auch wenn es dir widerstrebt.

Du hast nachts im Traum plötzlich Visionen,
Du zweifelst an deinem Verstand.
Du sagst, du hast Angst,
Du weißt nicht, wie’s weitergeht,
du bist ausgebrannt.

Wir werden hier auf dich warten,
Du bist immer noch auf der Suche nach dir selbst.
Und manchmal schreibst du uns Karten,
Du bist immer noch auf der Suche nach dir selbst.

Du sagst, du fühlst dich allein
In einem Raum voller Menschen.
Als wären sie nur Illusion.
Niemand redet mir dir,
Weil kein Mensch deine Sprache spricht,
Du sprichst sie selber nicht mehr.

Du sagst, du wirst verfolgt
Und sie wollen dich töten.
Doch wer „sie“ sind, ist nicht klar,
Und alles, was du jemals gewusst hast,
Ist überhaupt nicht wahr.

Wir werden hier auf dich warten,
Du bist immer noch auf der Suche nach dir selbst.
Und manchmal schreibst du uns Karten,
Du bist immer noch auf der Suche nach dir selbst.“

(Farin Urlaub, Karten)

    9. Auf einer Parkbank findest du ein Buch, dass dein Leben verändert. Wie ist der Titel?

Geld scheißen leicht gemacht.

    10. Was bedeutet für dich Glück?

Das Glück besteht aus kleinen Momentaufnahmen. Das Lachen meiner Kinder oder eine vertraute Umarmung. Vielleicht ein Konzert oder ein Kuss. Kuscheln im Bett. Oder einfach nur ausschlafen und morgens liegen bleiben.

    11. Wie kamst du auf deinen Blogger-Namen?

Ich wollte was mit Wochentagen machen. Ich war schon bei Felina Freitag, aber eine Felina gibt’s ja schon :-D. Susan Sonntag auch. Monika Montag war mir zu sehr Entenhausen. Da kann man sich ja gleich Gundula Gause oder Claus Kleber nennen 😀

Jetzt liegt es an mir, die nächsten Blogger zu nominieren. Allerdings habe ich vollstes Verständnis dafür, wenn jemand aus Zeitgründen nicht mitmachen möchte oder einfach keinen Bock hat. Das hier soll ja Spaß machen und kein Zwang sein.
Im Grunde geht es ja darum, den anderen besser kennen zu lernen.

Ich nominiere also:

Capitano (ich weiß, er hat wenig Zeit für so n Mist)

Poesieunterwegs

Abraxa

Paul Kaufmann (er schreibt so viel, dass er vermutlich auch keine Zeit und keine Lust auf so n Kram hat. Sein Blog ist aber definitiv mal n Blick wert)

Matthias Wagner
Matts feste Hand ist ein BDSM-Blog, in dem es um fiktive erotische Geschichten geht. Damit kann natürlich nicht jeder was anfangen. Dennoch bin ich überhaupt erst durch diesen Blog selber zum Bloggen gekommen. Natürlich steht es Matt frei, die Fragen tatsächlich auch zu beantworten. Da er sich mehr um Fiktion kümmert, ist ihm die Beantwortung persönlicher Fragen evtl. auch eher unangenehm.

Die Fragen:

1. Warum bloggst du?

2. Was war bisher der schönste Moment in deinem Leben?

3. Was war die bescheuertste/verrückteste Idee, die du in deinem Leben hattest und: hast du sie umgesetzt?

4. Was ist deine negativste Eigenart?

5. Wie lange hälst du es aus, ohne zu reden?

6. Könntest du dir ein Leben ohne technische Geräte vorstellen?

7. Hast du einen Lieblingsfilm oder ein Lieblinsgbuch?

8. Was würdest du machen, wenn du im Lotto eine Million gewinnen würdest?

9. Was ist dein Lebenssinn?

10. Angenommen, du könntest durch die Zeit reisen – welches Ereignis würde dich reizen bzw. für welche historische Person würdest du dich interessieren?

11. Wie bist du auf deinen Bloggernamen gekommen?

Die Regeln:

§ Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat, und verlinke in deinem Artikel auf ihren Blog.

§ Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt

§ Nominiere 5-11 weitere Blogger für den Liebster Award.

§ Stelle eine Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.

§ Schreibe diese Regeln in deinen Liebster Award Blog-Artikel.

§ Informiere deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel.

3 Gedanken zu “Liebster Award Oder Umfrageergebnis

  1. Was für eine Überraschung! Danke!
    Ich werde mich nachher mal an die Beantwortung begeben 😉

    Ich lese super gerne die Antworten in anderen Blogs, da ich eine sehr neugierige Person bin. Jetzt weiß ich eine ganze Menge Neues über Dich :). Das ist toll.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s